Lexikon der Allgemeinmedizin - Begriffe M-P

Lexikon der Allgemeinmedizin - Begriffe M-P

Malignom


Bezeichnung für bösartige Geschwüre.

Manager-Krankheit
Damit bezeichnet man Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems, die durch dauernde physische und psychische Überforderungen und dadurch bedingte vegetative Fehlregulationen entstehen.

Meniskus
Scheibenförmiger Zwischenknorpel des Kniegelenkes. Ein Meniskusriss entsteht durch Unfall oder durch fehlerhafte Dauerbelastung, insbesondere durch heftige gewaltsame Dehnung des Ober- und Unterschenkels bei gebeugtem Kniegelenk.

Migräne
Anfallsweise oft einseitig auftretende Kopfschmerzen, die gewöhnlich stundenlang anhalten, meist mit Übelkeit, Erbrechen und Überempfindlichkeit der Augen verbunden. Eine häufige Begleiterscheinung ist das Flimmerkotom oder Strahlenkranz, einhergehend mit leichten Sehstörungen.

Mykose
Pilzkrankheit im allgemeinen. Darunter spielen die Dermatomykosen, die Pilzkrankheiten der Haut, die größte Rolle.

Naevus
Muttermal. Unter diesem Namen werden nur solche Hautveränderungen eingeordnet, die durch Naevuszellen bedingt sind. Es handelt sich um mehr oder weniger umschriebene, anlagebedingte oder auch erbliche Bildungen der Haut, die bei der Geburt vorhanden sein können, meistens erst danach oder im Erwachsenenalter auftreten können.

Nausea
Übelkeit, Brechreiz vor dem eigentlichen Erbrechen. Tritt oft auf bei Schwangerschaft, starken Schmerzen, Vergiftung, nach Einnahme von Medikamenten oder bei niedrigem Blutdruck.

Nasennebenhöhlen, Entzündung
Zu den Nasennebenhöhlen zählen Stirn-, Kiefer-, Keil- und Siebbeinhöhlen, normalerweise paarig angeordnet und mit Schleimhaut ausgekleidet. Typische Symptome einer akuten oder chronischen Entzündung der Nasennebenhöhlen (Sinusitis) sind Schmerzen im Wangenbereich, um die Augen und Stirn.

Nervensystem, vegetatives
Jener Anteil des gesamten Zentralnervensystems, der für die Instandhaltung und Fortpflanzung des Organismus von ausschlaggebender Bedeutung ist.

Neuralgie
Nervenschmerz. Anfallsweise auftretender oder dauerhafter Schmerzzustand durch Erkrankung der Nerven unterschiedlicher Ursachen; dabei sind die Schmerzen auf das Ausbreitungsgebiet eines Nerven begrenzt.

Obstipation
Verstopfung. Schwere Stuhlentleerung infolge Erschlaffung der Darmwand oder Spasmen der Damm-Muskulatur.

Ödem
"Wassersucht". Schwellung eines Gewebes durch vermehrte Wasseransammlung im Gewebe. Ursachen sind Blutabfluss- und Lymphstauung.

Osteoporose
Besonders im Alter vorkommender Schwund und Poröswerden des Knochens.

Östrogene
Weibliche Geschlechtshormone. Sie bewirken im weiblichen Organismus die Vergrößerung des Uterus, Veränderung der Uterus- und Vaginalschleimhaut, Wachstum der Brustdrüsen und Ausbildung der sekundären Geschlechtsmerkmale.

Otitis media
Mittelohrentzündung. Die gesamte Schleimhaut des Mittelohres ist davon betroffen. Der Beginn ist plötzlich, mit reißenden, pochenden Ohrenschmerzen, Herabsetzung des Hörvermögens und Fieber. Meistens erfolgt nach 1 bis 3 Tagen ein spontaner Durchbruch des Trommelfells und Ohrenfluss unter Nachlassen der Schmerzen.

Parkinson, Morbus
Charakteristische Symptome sind Zittern, Steifheit und Bewegungsverarmung. Es entfallen vor allem die Mitbewegungen, z. B. Armpendeln beim Gehen, Versiegen von Mimik und Gestik, Verlangsamung der Bewegungen, leise, modulationslose Sprache, starre und vorgebeugte Haltung. Anfangs schleichender Beginn der Erkrankung, dann langsam fortschreitender Verlauf.

Pneumonie
Lungenentzündung. Als Erreger kommen die verschiedensten Bakterien und Virusarten, vor allem Pneumokokken, in Betracht.

Polyarthritis
Viele, besonders auch die Fingergelenke befallende Arthrose.

Prophylaxe
Krankheitsvorbeugung. Maßnahmen der Gesundheitsförderung und Gesunderhaltung, zur Abwendung von Gesundheitsschäden sowie zur Erfassung von Erkrankungen im Frühstadium.

Psoriasis
Schuppenflechte. Eine der häufigsten Hautkrankheiten, schubweiser Verlauf, besonders im Frühjahr und Herbst. Silbergraue Schuppung, entzündlich gerötete mehr oder weniger scharf umgrenzte Herde an der Haut.

Fachausdrücke der Allgemeinmedizin

Facharzt für Allgemeinmedizin

Puttkamerstraße 6 / Ecke Friedrichstraße
10969 Berlin
Tel. +49 (0)30 / 212 366 966

TÜV Zertifikat

Schmerztherapie Behandlung

Wirbelsäulenerkrankungen und Gelenkerkrankungen, chronische und akute Rückenbeschwerden, sowie die Behandlung aller arthrotischer Gelenkbeschwerden, Kopfschmerzen und Migräne und sportmedizinischer Krankheitsbilder sowie Sportverletzungen.